BSc in Holztechnik

Holzingenieur/in FH

planen, konstruieren, testen, beraten, berechnen, einschätzen, beurteilen

Komplettes Berufsporträt herunterladen

Was macht ein/e Holzingenieur/in FH?

Holz ist ein äusserst vielseitig einsetzbarer und zukunftsweisender Baustoff, der Nachhaltigkeit, Belastbarkeit und Ästhetik gleichermassen vereint. Holzingenieure und Holzingenieurinnen beschäftigen sich intensiv mit dieser wichtigen Ressource und entwickeln klimagerechte Lösungen für den modernen Holzbau. Damit tragen sie wesentlich zu umweltschonenden Produktions- und Verwendungsmöglichkeiten in der Holzwirtschaft bei.

Mit ihrer Expertise in Holztechnik und Holzbau übernehmen die Ingenieure und Ingenieurinnen verantwortungsvolle Führungs- und Projektleitungsaufgaben in Planungs- und Ingenieurbüros, Holzbau- und Bauunternehmen, in der Möbelproduktion, im Handel oder in der Maschinenindustrie. Dabei verbinden sie ihr fundiertes, technologisches Wissen mit wirtschaftlich orientiertem Denken und kennen sich auch mit der Kostenseite sowie der Bedeutung digitaler Wertschöpfungsketten aus.

Um die Stabilität und die Leistungsfähigkeit von Holzbauwerken zu überprüfen und deren statische Belastbarkeit unter verschiedenen Bedingungen zu berechnen, führen sie umfangreiche Tests durch. Bei der Planung und Konstruktion von Holzstrukturen, Tragwerken, Bauten und Produkten aus Holz arbeiten sie mit Fachkräften aus anderen Branchen zusammen, was eine genaue und sorgfältige Kommunikation erfordert. Zudem koordinieren und überwachen sie das Zusammenspiel verschiedener Teams während der baulichen Umsetzung und sind für die Qualitätssicherung verantwortlich.

Vertiefungen

Holzingenieure und Holzingenieurinnen mit Vertiefung Holzbau sind für die Planung und den Bau komplexer Gebäude und Tragwerke aus Holz verantwortlich. Mit ihrem fundierten Fachwissen berechnen sie die Konstruktion und Statik unter Berücksichtigung bauphysikalischer Überlegungen und Brandschutzvorgaben. Darüber hinaus verfügen sie über Kenntnisse in Kostenplänen, Berechnungsmethoden und Ausführungsprozessen. Oft arbeiten sie als Führungspersonen in Planungs- und Ingenieurbüros, Holzbau- und Bauunternehmen.
Holzingenieure und Holzingenieurinnen mit Vertiefung Holzwirtschaft beschäftigen sich mit der Nutzung von Holz für zukunftsorientierte und klimagerechte Produkte. Oft übernehmen sie in der Unternehmensführung verantwortungsvolle Positionen, wobei sie ihr Fachwissen zwischen Technik und Wirtschaft zu einer wichtigen Schnittstelle verbinden. Sie entwickeln umweltschonende Konzepte, Nutzungsprozesse und Verarbeitungsmethoden, kennen sich sowohl in der digitalen Fertigung als auch im Produktionsmanagement aus und behalten bei der Betriebs- und Anlagenplanung stets auch die Kosten im Auge.

Was und wozu?

  • Damit er besser versteht, wie sich verschiedene Holzarten im Brandfall verhalten, führt der Holzingenieur Testreihen in einem Brandsimulator durch und wählt für die geplante Konstruktion geeignete Materialien mit geringem Brandrisiko aus.
  • Damit die Holzfassade eine hohe Witterungsbeständigkeit aufweist, prüft die Holzingenieurin die Konstruktionsdetails und empfiehlt geeignete Imprägnierungs- und Schutzmassnahmen, um das Holz vor Feuchtigkeit und anderen Umwelteinflüssen zu schützen.
  • Damit Holz als ökologischer Baustoff vermehrt zum Einsatz kommt, entwickelt der Holzingenieur gezielte Marketingstrategien und macht auf die Möglichkeiten und die Bedeutung nachhaltigen Bauens aufmerksam.
  • Damit das integrale digitale Bauen in der Holzbranche effektiv umgesetzt wird, arbeitet die Holzingenieurin eng mit Architekten und Ingenieuren zusammen und implementiert digitale Planungsprozesse, um die reibungslose Zusammenarbeit zwischen allen Projektbeteiligten zu gewährleisten.

Facts

Zutritt
a) Abgeschlossene berufliche Grundbildung in der Holzwirtschaft mit Berufsmatura oder

b) andere abgeschl. berufliche Grundbildung mit Berufsmatura, gymnasiale Maturität oder Fachmaturität und 1 Jahr Praktikum in der Holzwirtschaft oder

c) Diplom einer höheren Fachschule im Bereich Holz.
Ausbildung
3 Jahre Vollzeit-Bachelor-Studium oder 3–4 Jahre Teilzeit- bzw. berufsbegleitendes Studium. Zusätzlich optional 1 Jahr Praktikum im In- oder Ausland.
Sonnenseite
Wer eine Leidenschaft für Holz und einen gewissen Erfindergeist besitzt, kann in diesem Beruf die Welt von morgen aktiv mitgestalten und lebenswerte Räume auch für kommende Generationen schaffen – und das erst noch im Sinne der Nachhaltigkeit.
Schattenseite
Wenn man neue, innovative Wege beschreitet, muss man gelegentlich auch mit Widerständen umgehen. Zudem besteht in der Baubranche oft ein hoher Zeit- und Kostendruck.
Gut zu wissen
Die Berner Fachhochschule ermöglicht Studierenden durch Projekt- und Forschungsarbeiten von Beginn an eine enge Verbindung von Theorie und Praxis.

TOP 10 Anforderungen

sehr wichtig
unverzichtbar
wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
sehr wichtig
wichtig

Karrierewege als Holzingenieur/in FH

Es werden verschiedene Nachdiplomstudiengänge angeboten.

MAS Holzbau, MAS Bauökonomie, MAS nachhaltiges Bauen (Nachdiplomstudiengänge)

Master of Science (ETH) in Bauingenieurwissenschaften

Master of Science (FH) in Holztechnik

Holzingenieur/in FH

Berufliche Grundbildung (EFZ) mit BM oder gymnasiale Maturität (siehe Zutritt)

Komplettes Berufsporträt herunterladen