Eidg. Diplom

Raumausstattermeister/in HFP

beraten, planen, gestalten, entwickeln, anleiten, abwickeln

Komplettes Berufsporträt herunterladen

Was macht ein/e Raumausstattermeister/in HFP?

Raumgestaltung und Elemente für die Innendekoration sind Geschmacksache, doch Aufträge dieser Art erfordern die fachliche Betreuung und Auftragsabwicklung von Raumausstattermeistern und Raumausstattermeisterinnen (ehemals Innendekorateure und Innendekorateurinnen genannt). Sie verfügen nebst einem guten Farben- und Formensinn vor allem über unternehmerische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse.

Als Führungskräfte und Projektleiterinnen nehmen sie sich der Kunden an, legen gemäss ihren Vorstellungen und Wünschen Vorschläge von Farben, Formen und Materialien vor und beraten sie bei der Entscheidung für die beste Lösung. Um die Kundschaft zu gewinnen, sorgen sie dafür, dass ein attraktives und modernes Sortiment an Dekorationselementen vorhanden ist. Ihre Stilsicherheit festigen Raumausstattermeister und Raumausstattermeisterinnen durchs Beobachten von Trends und Modeströmungen, die sie passend in ihre Gestaltungsvorschläge integrieren. Daher kümmern sie sich auch um den Wareneinkauf, verhandeln mit Lieferanten, berechnen den Materialbedarf für die verschiedenen Aufträge und stellen so die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens sicher.

Denn als Geschäftsleitende sind sie auch für die Finanzierungen verantwortlich, setzen Marketingstrategien fest, führen die Buchhaltung, Lohnabrechnungen und den Jahresabschluss.

Was und wozu?

  • Damit der Raumausstattermeister den Aufwand für eine neue Inneneinrichtung berechnen kann, erstellt er anhand der Auftragserteilung eine Materialliste und plant den Einsatz der Mitarbeitenden.
  • Damit ein kurzfristig erteilter Auftrag für eine Raumgestaltung rechtzeitig fertig wird, übernimmt die Raumausstattermeisterin eines kleinen Dekorationsbetriebes vereinzelte praktische Arbeiten gleich selbst.
  • Damit eingekaufte Einrichtungsgegenstände weitgehend verkauft werden können, verfolgt der Raumausstattermeister die Entwicklung der Preispolitik und kümmert sich um die Lagerbewirtschaftung.
  • Damit die Überwachung der Arbeiten im Atelier und auf der Baustelle umfassend ist, stellt die Raumausstattermeisterin sicher, dass die geltenden Normen und Vorschriften zur Unfallverhütung eingehalten werden.

Facts

Zutritt
Bei Prüfungsantritt:

a) Bereichsleiter/in Raumausstattung BP (ehemals Innendekorateur/in BP), Chefbodenleger/in BP oder gleichwertiger Abschluss und 2 Jahre Berufspraxis im Bereich der Raumausstattung mit einem Beschäftigungsgrad von mind. 80% oder

b) anderer Abschluss der Tertiärstufe oder gleichwertiger Abschluss und drei Jahre einschlägige Berufspraxis
mit einem Beschäftigungsgrad von mind. 80%.
Ausbildung
2 Jahre berufsbegleitende Kurse in 8 Modulen von jeweils 2 Wochen.

Hinweis: Die Kurskosten werden teilweise vom Bund übernommen. Absolventen/-innen einer Höheren Fachprüfung können beim Bund einen Subventionsantrag stellen, womit 50% des Kursgeldes (höchstens 10'500.–) sowie zusätzlich 4'000.– (sofern Mitgliedsfirma) aus dem Weiterbildungsfonds zurückerstattet werden.
Sonnenseite
In diesem Beruf kann man Ideen für die Innenraumgestaltung mit administrativen, organisatorischen und leitenden Aufgaben unter einen Hut bringen. Das ist spannend, vielseitig und birgt die Möglichkeit, mit eigenem Betrieb selbst unternehmerisch tätig zu werden.
Schattenseite
In der Innendekorationsbranche besteht ein hoher Preisdruck und auch die Konkurrenz schläft nicht. Das bedingt immerzu Einsatzbereitschaft und Engagement, ob als Geschäftsführende eines Betriebs für Inneneinrichtung oder fürs eigene Unternehmen.
Gut zu wissen
Gestaltungsaufgaben wechseln sich ab mit Kundenberatung, Abrechnungen mit Mitarbeiterführung, Verhandlungen mit Lieferanten mit bautechnischen Fragen. Raumausstattermeister und Raumausstattermeisterinnen sind vielseitig begabte Führungskräfte, die in ihrer Tätigkeit mehr eine Berufung leben als einen Beruf ausüben.

TOP 10 Anforderungen

wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
unverzichtbar
wichtig
wichtig

Karrierewege als Raumausstattermeister/in HFP

Unternehmer/in mit eigenem Innendekorationsbetrieb

Innenarchitekt/in FH, Produkt- und Industriedesigner/in FH (Bachelor)

Techniker/in HF Bauplanung (eidg. Diplom)

Raumausstattermeister/in HFP

Bereichsleiter/in Raumausstattung BP, Chefbodenleger/in BP oder gleichwertiger Abschluss (siehe Zutritt)

Komplettes Berufsporträt herunterladen