Eidg. Fachausweis

Spezialist/in Bewegungs- und Gesundheitsförderung BP

planen, unterrichten, zeigen, motivieren, anleiten, betreuen, üben

Komplettes Berufsporträt herunterladen

Was macht ein/e Spezialist/in Bewegungs- und Gesundheitsförderung BP?

Spezialisten und Spezialistinnen Bewegungs- und Gesundheitsförderung arbeiten hauptsächlich in Gesundheits-, Fitness- oder Bewegungscentern. Ihr Fachwissen in der Trainingslehre, Physiologie, Methodik, Didaktik und Lernpsychologie kommt vielseitig zur Anwendung. Dieses Wissen verbinden sie mit den Bedürfnissen und Zielen der Kunden zu massgeschneiderten Kurs- und Trainingsangeboten.

Selber verfügen die Spezialisten und Spezialistinnen über eine ausgeprägte Bewegungskompetenz und nehmen hinsichtlich des gesunden Lebensstils eine Vorbildfunktion ein. Das Pflegen der Kundenkontakte, Mitarbeiterführung sowie Verkauf und Administration sind weitere Aufgaben.

Vertiefen die Spezialisten und Spezialistinnen ihre Kenntnisse in der Planung von Fitness- und Gesundheitstrainings, planen sie hauptberuflich Trainingsangebote in Geräteparks von Fitness- oder Gesundheitscentern. Liegt ihr Fokus auf Körper- und Bewegungsschulung, stehen Körperformung, Bewegungsformung und Bewegungsgestaltung, Atmungs- und Entspannungsmethoden im Mittelpunkt ihres Berufsalltags.

Fachrichtungen

Spezialisten und Spezialistinnen Bewegungs- und Gesundheitsförderung mit Fachrichtung Fitness- und Gesundheitstraining planen gerätegestützte Kraft- und Ausdauertrainings in Fitness- und Gesundheitscentern. Sie kennen die verschiedenen Trainingsgeräte, wie Laufbänder, stationäre Fahrräder, Rudergeräte etc. Nachdem sie die Vorlieben und Wünsche der Kunden erfasst haben, planen sie individuelle, gerätegestützte Trainingseinheiten und sorgen dafür, dass die Geräte stets korrekt eingestellt sind. Dies ist massgebend, denn wenn sich beispielsweise ein Trainierender zu schnell zu viel Gewicht zumutet, kann dies zu schwerwiegenden Verletzungen führen. Während des Trainings kontrollieren die Spezialisten und Spezialistinnen die Bewegungsabläufe und die Körperhaltung ihrer Kunden. Sie passen die Belastung und Dauer der Trainingseinheiten den Voraussetzungen, der Leistungsfähigkeit und den Zielen der Kunden an und steigern langsam die Intensität. Stellen sie Fehl- und Überbelastungen fest, greifen sie freundlich und zuvorkommend korrigierend ein.
Spezialisten und Spezialistinnen Bewegungs- und Gesundheitsförderung mit Fachrichtung Körper- und Bewegungsschulung nehmen sich der Körper- und Bewegungsformung an. Sie führen in Fitness-, Gymnastik-, Bewegungs- oder Gesundheitscentern Kursangebote für verschiedene Alters- und Zielgruppen durch. Ihre Angebotspalette ist breit und reicht von A wie Aerobic oder Aqua-Fitness, über Fitgymnastik, Herz-Kreislauf-Training, Nordic-Walking, Rücken-, Osteoporose- oder Beckenbodengymnastik, bis zu Z, wie Zumba. Sie helfen den Kunden zudem, durch Atmungs- und Entspannungstechniken Stress abzubauen und nach anstrengenden Übungen wieder Ruhe zu finden. Die Spezialisten und Spezialistinnen unterrichten Gruppenkurse, gestalten jedoch je nach Bedürfnis auch Einzelunterricht. Einige bieten ihren Kunden auch Angebote wie Wochenendevents, Intensivwochen oder Aktivferien an.

Was und wozu?

  • Damit die Kursteilnehmenden ein erhöhtes Körperbewusstsein erleben, trainiert der Spezialist Bewegungs- und Gesundheitsförderung nicht nur die Bewegungsabläufe, sondern regt auch Atmung und Kreislauf an.
  • Damit die Spezialistin Bewegungs- und Gesundheitsförderung möglichst vielseitigen Unterricht bieten kann, setzt sie unterschiedliche Trainingsgeräte ein.
  • Damit ältere Menschen ihre Beweglichkeit bewahren oder junge Mütter durch Rückbildungsgymnastik ihre Figur zurückerhalten, erarbeitet der Spezialist Bewegungs- und Gesundheitsförderung gezielte Kursprogramme.
  • Damit die Spezialistin Bewegungs- und Gesundheitsförderung ihre Kurse gezielt planen und ihre Klienten bestmöglich trainieren kann, berücksichtigt sie deren Alter, Gesundheitszustand und körperliche Verfassung.
  • Damit der Spezialist Bewegungs- und Gesundheitsförderung zusammen mit seinem Klienten möglichst gute Resultate erzielen kann, versucht er, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Facts

Zutritt
Bei Prüfungsantritt:

Abgeschlossene Grundbildung als Fachmann/-frau Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ, andere Grundausbildung mit EFZ oder Matura. Dazu 2–5 Jahre einschlägige Berufspraxis sowie die nötigen Modulabschlüsse.
Ausbildung
2–3 Jahre Ausbildung, aufgebaut in Module, angeboten von verschiedenen Institutionen.

Hinweis: Die Kurskosten werden teilweise vom Bund übernommen. Absolventen/-innen einer Berufsprüfung können beim Bund einen Subventionsantrag stellen, womit 50% des Kursgeldes (höchstens 9'500.–) sowie zusätzlich 4'000.– (sofern Mitgliedsfirma) aus dem Weiterbildungsfonds zurückerstattet werden.
Sonnenseite
In diesem Beruf hat man mit ganz unterschiedlichen Leuten zu tun, dennoch verbindet sie alle die Liebe zu Sport und Körperbewusstsein. Das ist geteilte Begeisterung.
Schattenseite
Die Arbeitszeit kann unregelmässig sein, da oft abends unterrichtet wird. Nicht selten geben die Berufsleute Kurse an verschiedenen Institutionen, das erfordert Mobilität.
Gut zu wissen
Die Spezialisten und Spezialistinnen arbeiten in Fitness-, Wellness- und Gesundheitszentren, in Hotels, Freizeitanlagen oder Alters- und Pflegezentren. Bewegungs- und Gesundheitsförderung geht über ein bisschen Turnen mit den Klientinnen und Klienten weit hinaus. In diesem Beruf geht es auch um richtiges Atmen, Entspannen oder Schwachstellen aufzubauen. Das erfordert genaue Kenntnisse über den menschlichen Bewegungsapparat, damit gezielt trainiert werden kann.

TOP 10 Anforderungen

wichtig
wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar
sehr wichtig
wichtig
sehr wichtig
unverzichtbar
unverzichtbar
unverzichtbar

Karrierewege als Spezialist/in Bewegungs- und Gesundheitsförderung BP

Weiterbildungsangebote von Berufs- und Fachverbänden, z.B. Bewegung und Gesundheit Schweiz, Fitness- und Gesundheitscenter Ver­band, Verband für Gesundheitssport & Sporttherapie usw.

Master of Science FH in Physiotherapie oder in Sports

Physiotherapeut/in FH, Psychomotoriktherapeut/in FH, Fachperson Sport FH (EHSM), Ernährungsberater/in FH (Bachelor); Bachelor of Arts (FH) in Musik und Bewegung

Bewegungspädagoge/-in HF (eidg. Diplom)

Experte/-in Bewegungs- und Gesundheitsförderung HFP, Ausbildungsleiter/in HFP (eidg. Diplom)

Ausbildungstätigkeit in der Bewegungsbranche

Spezialist/in Bewegungs- und Gesundheitsförderung BP

Fachmann/-frau Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ, andere berufliche Grundbildung (EFZ) oder gymnasiale Maturität mit Berufserfahrung (siehe Zutritt)

Komplettes Berufsporträt herunterladen