Die faszinierende Welt der Technik

12.12.2023 von F. Hoffmann-La Roche AG Lernende berichten

ICT-Fachmann/-frau EFZ

ICT-Fachleute sind Experten, wenn es um die technische Unterstützung innerhalb und ausserhalb des Unternehmens geht. Sie sind verantwortlich für die Einrichtung, Wartung und Sicherheit von Netzwerken und Geräten sowie das Lösen von technischen Problemen im Betrieb. Ihr Fachwissen ist entscheidend im Support und der Beratung, damit die Netzwerke und Geräte der Firma reibungslos funktionieren.

ICT-Fachleute stehen im Support bei Fragen zur Seite.

Das sagen die Lernenden

Fabio, ICT-Fachmann, 3. Lehrjahr

Sonnenseite: Was gefällt dir besonders an deinem Beruf?

Ich mag meinen Beruf in vieler Hinsicht. Ich finde es schön, dass ich anderen Menschen bei technischen Problemen helfen und ihre Arbeit vereinfachen kann. Ausserdem lerne ich immer Neues dazu, denn es gibt stetig neue Probleme und Projekte. Zugleich ist der Beruf sehr abwechslungsreich, da man jeden Tag auf neue Menschen und Situationen stösst.

Schattenseite: Was gefällt dir weniger an deinem Beruf?

Viele Nachteile gibt es bei meinem Job nicht. Es kann manchmal herausfordernd sein, gewisse Probleme zu lösen. Das gehört für mich aber nicht zwingend zu einem Nachteil. Die einzige potentielle Schattenseite sind die teils etwas frustrierten bzw. ungeduldigen Kunden, mit denen man aber umzugehen lernt.

Klischee

«ICT-Fachleute sind laufende Support-Stellen.»

Es ist unser Job, wir sind zuständig dafür, dass alles reibungslos funktioniert. Aber nicht jeder und jede sieht das so. Denn viele Leute denken, wir sind keine laufende Support-Stelle, weil wir ihre Probleme nicht innerhalb von 10 Minuten lösen.

Erfahre mehr zu den Lehrstellen bei Roche

Rotkreuz

Informatiker/in EFZ, Fachrichtungen Applikationsentwicklung

Informatiker/innen EFZ Fachrichtung Applikationsentwicklung lernen verschiedene Programmiersprachen kennen, um Apps und Software zu entwickeln, die unseren Alltag erleichtern. Sie arbeiten oft im Team, um innovative Lösungen zu finden. Dazu gehören auch das Testen und Optimieren ihrer entwickelten Anwendungen, um sicherzustellen, dass sie reibungslos funktionieren.

Informatiker/innen Applikationsentwicklung arbeiten auch im Team, um Lösungen zu finden.

Das sagen die Lernenden

Gian-Luca, Informatiker Applikationsentwicklung, 4. Lehrjahr

Sonnenseite: Was gefällt dir besonders an deinem Beruf?

An meinem Beruf gefällt mir besonders der hohe Anspruch an vernetztes und logisches Denken in meiner Arbeit, sowie die Zusammenarbeit in Teams. Als Applikationsentwickler bin ich zudem massgeblich daran beteiligt, die Zukunft durch innovative Lösungen zu gestalten. Des Weiteren schätze ich, das enorm breite Weiterbildungsfeld und die vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten in verschiedenen Branchen.

Schattenseite: Was gefällt dir weniger an deinem Beruf?

Weniger gefällt mir an meinem Beruf, dass ich den Grossteil des Tages im Sitzen verbringe, was zu wenig körperlicher Bewegung führt. Abgesehen davon gibt es jedoch keine Aspekte, die mir weniger zusagen.

Klischee

«Informatiker/innen Applikationsentwicklung mögen kein Licht und sitzen den ganzen Tag in einem dunklen Büro.»

Das Klischee, das Applikationsentwickler kein Licht mögen und den ganzen Tag in einem dunklen Büro sitzen, ist eher humorvoll übertrieben. Während es sicherlich einige Informatiker gibt, welche das Klischee vollständig erfüllen, trifft dies nicht auf die Mehrheit zu (auch nicht die Hacker). Allerdings ist es tatsächlich so, dass ein Grossteil der Arbeit in einem Büro stattfindet.

Erfahre mehr zu den Lehrstellen bei Roche

Rotkreuz Basel/Kaiseraugst

Informatiker/in EFZ, Fachrichtungen Plattformentwicklung

Informatiker/innen EFZ Fachrichtung Plattformentwicklung Plattformentwicklung planen und betreiben innovative Serverdienste und Serversysteme, die unser digitales Leben verbessern. Sie implementieren und schützen unsere Netzwerke und Daten vor Hackerangriffen und arbeiten sowohl mit Soft- wie auch Hardware.

Informatiker Plattformentwicklung kümmert sich um Aufbau und Wartung von Informatiksystemen.

Das sagen die Lernenden

Michael, Informatiker Plattformentwicklung, 4. Lehrjahr

Sonnenseite: Was gefällt dir besonders an deinem Beruf?

Was mir am meisten Freude bereitet, ist der Kundenkontakt. Man lernt immer wieder was dazu und wird mit verschiedensten Fehlerstellungen, die man lösen kann, konfrontiert. Auch innerhalb des Betriebs (intern) lernt man laufend neue Leute kennen, sei es aufgrund eines IT-Problems, Projektes oder den Communitys.

Schattenseite: Was gefällt dir weniger an deinem Beruf?

Deine Konzentration und deine Geduld in Bezug auf Problemstellungen werden öfters getestet. Man muss ständig UpToDate bleiben, mit all möglichen Systemen und Geräten.

Klischee

«Plattformentwickler/innen sind White-Hat-Hacker.»

Habe ich persönlich noch nie gehört. Ich kann aber sagen, dass die meisten es glücklicherweise nicht sind. Trotz allem denke ich, es ist immerhin besser als zu den Black-Hat-Hackern zu gehören.

Erfahre mehr zu den Lehrstellen bei Roche

Rotkreuz Basel/Kaiseraugst

Mediamatiker/in EFZ

Mediamatiker/innen sind die kreativen Köpfe in der Welt der Medien. Sei es Printmedien, Webseiten, Social Media, Foto- oder Videografie: Mediamatiker/innen toben sich in jeglichen Plattformen gerne gestalterisch aus. Mit ihrer Arbeit tragen sie einen wichtigen Beitrag zum Auftritt und Marketing der Firma bei.

Mediamatiker/innen gestalten jegliche Art von Medieninhalten.

Das sagen die Lernenden

Janira, Mediamatikerin, 4. Lehrjahr

Sonnenseite: Was gefällt dir besonders an deinem Beruf?

Als bald ausgelernte Mediamatikerin begeistert es mich, den gesamten Prozess von der Ideenfindung bis zur Veröffentlichung selbst durchzuführen. Wir entwickeln Konzepte, kreieren Designs und erstellen verschiedenste Inhalte. Es ist besonders erfüllend, unsere eigenen Ideen realisiert zu sehen.

Schattenseite: Was gefällt dir weniger an deinem Beruf?

Ich persönlich bin nicht der Informatik-Typ, aber der Einblick in diesen Bereich bereichert die Zusammenarbeit mit Informatiker/innen sehr.

Klischee

«Mediamatiker/innen sind ja sogenannte Allrounder. Ihr könnt alles ein wenig, aber nichts richtig.»

Diesem Klischee muss ich zustimmen, doch als Mediamatiker/innen sind wir durch unser breites Wissen eine perfekte Schnittstelle. Ausserdem können wir uns dann gegebenenfalls in einem Studium in spezifische Richtungen weiterbilden und unsere Kompetenzen erweitern.

Erfahre mehr zu den Lehrstellen bei Roche

Rotkreuz Basel/Kaiseraugst

Wenn du mehr über die Lehre bei Roche erfahren möchtest, dann findest du hier mehr Informationen:

Roche als Lehrbetrieb

Zurück